Fußreflexzonenmassage

FUZO-DIGI20081026-FD17-116Haben sie abends schon mal ihre Füße massiert? Eine Wohltat, nicht wahr? Doch was erreichen wir damit?
Wir streicheln nicht nur unser Gewebe, die schmerzenden Muskeln, wir entspannen nicht nur die Füße nach dem sie den ganzen Tag im Schuh stecken mussten, nein, wir bringen den Körper wieder ins Gleichgewicht, die innere Harmonie wird wieder hergestellt und die Selbstheilungskräfte werden, ohne das wir es wahrnehmen, mobilisiert.
Das ist das wirkliche Ziel einer Fussreflexzonenmassage.
Schon vor 5000 Jahren kannten die Chinesen eine Druckmassage der Füße und wussten, dass das Anregen bestimmter Punkte heilsam wirken kann. Anfang neunzehntes Jahrhundert machte der Amerikaner Dr. William Fitzgerald die Zonentherapie bekannt und die Physiotherapeutin Eunice Ingham entwickelte die Fußkarten, nach denen auch heute noch gearbeitet wird. In Deutschland nahm sich Hanne Marquardt dieser Methode an und brachte sie uns näher, in Österreich verfeinerte dann der Masseur HANS SCHWARZ diese Methode und modifizierte und modernisierte sie auf Grund seiner gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen.
Der Mensch spiegelt sich mit allen Organen, Muskeln, Nerven und Knochen in den Füssen, aber auch auf der Zunge, der Kopfhaut, den Händen und auch in der Iris unseres Auges. Der Ausspruch: Wie im Großen, so auch im Kleinen, trifft hier voll zu.
Speziell am Fuß, an der Fußsohle, den Zehen und der Ferse, am Rist und sogar zum Teil an den Waden aufsteigend sind die entsprechenden Reflexzonen aller Organe, Knochen, Muskeln und Nerven schön übersichtlich aufgebaut:
So finden wir den Kopf z.B. an den Zehen und das Becken an der Ferse.
Man nimmt an, dass die Verbindung über die Nerven, Blut-, Lymphbahnen so wie über die Meridiane hergestellt wird, ich persönlich glaube, daß die Reflexzonen hauptsächlich im energetischen, feinstofflichen Bereich stark wirksam sind. Jedenfalls werden durch den Druck an den Reflexzonen die zugehörigen Organe und Körperteile positiv beeinflusst. Die Spannungen und Blockaden lösen sich auf, die Energie kann wieder frei fließen und der Mensch fühlt sich wieder wohl.
Allerdings sollte an dieser Stelle ein kleiner Hinweis nicht unerwähnt bleiben:
Wenn Spannungen und Blockaden im Reflexzonenbereich wiedergespiegelt werden, dann kommt zum sog. Druckschmerz noch ein kräftigerer eher stechender Schmerz dazu – die Indikation, dass es an der betreffenden Körperstelle eine betreffende Spannung oder Blockade gibt.
In der Regel lässt der Schmerz der reflektierten Spannung / Blockade bald nach und dem Wohlbefinden ist wieder auf die Sprünge geholfen worden. Jedenfalls sollte man sich auf keinen Fall davor ängstigen oder einen weitere Anwendung vermeiden – es wird ja in den meisten Fällen immer besser und besser und besser…